Tesla Model S P85+

Tesla Model S auf Sylt

Die Zukunft auf Rädern

Zugegeben – ich habe schon viele Autos fotografiert. Nichts begeistert mich so sehr wie der neue Tesla Model S Perfomance 85 +.

Mir fällt es schwer von einer Limousine zu sprechen – bei 4.4 sec. auf Tempo 100 aus dem Stand. Das ist Sportwagenniveau. Nicht einmal der Porsche Panamera hält da mit. Eine Beschleunigung wie an einem Gummiband – oder soll ich eher Katapult sagen? Kein Zerren in der Lenkung. Kein Quietschen der Reifen. Beispielloses Design. Eine Formsprache irgendwo zwischen Aston Martin und Jaguar. Ein Luft-Sportfahrwerk das gepaart mit dem extrem niedrigen Schwerpunkt des Fahrzeugs seinesgleichen sucht und nach langgezogenen, welligen Kurven förmlich schreit.

AS-0062536

Auto entriegeln? Schlüssel einstecken? Startknopf drücken?

Alles von gestern. Als Tesla Fahrer nähert man sich dem Fahrzeug das dieser mit entgegenkommenden Türgriffen vollautomatisch quittiert. Der Tesla ist bereits startklar. Der Schlüssel bleibt einfach in der Hosentasche. Hat man sich auf dem Fahrersitz breitgemacht, kann das Kino losgehen. Ein 17-Zoll Multimedia-Touchpad nimmt alle Aufgaben dankbar entgegen. Der Tesla ist bereits startklar. Egal ob Livestream Internetradio oder Google-Navigation. Selbst das Panoramadach wird millimetergenau über das Touchpad gesteuert. Selbstredend natürlich sämtliche Fahrwerks-, Licht- Lenkungseinstellungen. Knöpfe findet man nur als Warnblinker und um das Handschuhfach zu öffnen.

Nebenbei bemerkt. Mann vermisst weder eine Gangschaltung noch dröhnende Auspufftöpfe. Fans von US-Cars erfreuen sich in diesem Moment über den Ganghebel am Lenkrad. Fuß auf die Bremse, Hebel nach unten auf  „D“.  Kein Ton. Kein Brabbeln. Nehme ich den Fuß vom Bremspedal setzt sich der Tesla in Bewegung. Das ist alles!

Bremse?

Als erfahrener Elektroauto-Fahrer weiß man, das man mit der Rekuperationsbremse (Energierückgewinnung) das Auto auch zum Stillstand bringen kann. Selten habe ich so eine effiziente Rekuperation bei einem Elektrofahrzeug erlebt. Per Touchpad Menü kann ich problemlos zwischen (noch) 2 Stufen der Rekuperation wählen. Die „60KW“ Einstellung begeistert mich. Ein manuelles Bremsen ist fast nur noch in Notsituationen nötig. Der ein oder andere sollte vielleicht seinen Hintermann im Auge behalten bei derartiger Verzögerung. Fazit: Ich kann nur mit der Stellung des Beschleunigungspedals das Auto abbremsen. Fantastisch.

Und nun?

Nach 2 Tagen Abschied zu nehmen von diesem „Raumschiff“ fällt mir schwer. Die von mir fotografierte Version mit Vollausstattung wird wohl bald einen ebenso begeisterten Eigentümer finden – da bin ich mir sicher. Das Wort „Performance“ in der Beschreibung sollte man ernst nehmen. Und wer  das gewisse „P+“ bucht, der wird mit einem Elektro-Sportwagen erster Güte bedient, der nicht nur 5 Personen locker aufnehmen kann, sondern auch auf den Flaniermeilen dieser Welt ohne Lärm und Emissionen alle Augen auf sich zieht.

Bildergalerie:  Tesla Model S auf Sylt [<]

AS

making of

making of

 

 

 

Kommentare sind geschlossen.